Ist die komparative Statik keine Prozessdarstellung?


FAQ zu Wie laufen die Modelle ab?

Antwort 1: Nein. Komparative Statik ist ein Vergleich von zwei Gleichgewichtszuständen.

Antwort 2: Die komparative Statik wird oft mit Anpassungsprozessen ergänzt. Nur trau ich dem Braten an der Stelle nicht: Wenn das Grundmodell keine Prozesse darstellt, wieso geht das bei den Anpassungsprozessen? Oder umgekehrt: Wenn ich Anpassungsprozesse formulieren kann, wieso dann nicht das ganze Modell als Prozessdarstellung?

Das zweite Problem bei Analyse mit Anpassungsprozessen, die auf den neoklassischen Gleichgewichten aufsetzen, ergibt sich aus der unklaren Ableitung der Gleichgewichte: Was nützen mir die Anpassungsprozesse, wenn ich die Prozesse die zum Gleichgewicht führen, nicht nachvollziehen kann?

 

Die Frage betrifft nicht nur die komparative Statik, sondern alle Modelle die entweder auf dem nicht nachzuvollziehenden Prozess zum Grundmodell aufbauen oder den Walrasianischen Auktionator engagieren.
 
 

Einen Kommentar beitragen