Zeitenwende

Wenn nun Teile des alten Lehrgebäudes schwachsinnig erscheinen – Wie stehe ich zu deren Vertretern und Ex-Vertretern: Zu mir, zu Kollegen, zu den Entwicklern?

Wenn Du mich fragst, ist es so: Es war die Aufgabe der Menschheit durch ein Zeitalter der Verwirrung und des Chaos zu gehen. Das haben wir gemacht und zwar ordentlich. Und das verdient Anerkennung. Dieses Zeitalter ist zuendegegangen. Wir bereiten nun ein Zeitalter der Kooperation und der Kreativität vor. Es ist gut, wie es war, es ist gut, dass es nun aufhört oder vorbei ist, und es ist gut, dass es nun anders ist.

Die Begründung für diese Sichtweise beruht auf subtilen Wahrnehmungen, die ich hier nicht diskutieren will. Spüre in die beiden folgenden Versionen einer Vergangenheitsbewertung hinein und achte darauf, bei welcher Version Du mehr Elan und Klarheit hast, Neues zu entwickeln:

    1.) So ein Schwachsinn! Wie konnten die nur so einen Unsinn verzapfen? Wir machen es jetzt besser!

    2.) Ja, unter heutigen Vorzeichen ist es Schwachsinn. Und ja, unter den Vorzeichen des letzten Zeitalters war es sinnvoll und richtig. Dafür ehren wir die, die diese Arbeit geleistet haben. Den neuen Vorzeichen folgend arbeiten nun für ein Wirtschaftssystem, in dem die Menschen ihre kooperative und kreative Ader entwickeln können.

 

Kannst Du damit was anfangen? Wenn ja ist vielleicht auch die Meditation auf der Seite Zeitenwende II etwas für Dich. Ansonsten weiter mit den irdischen Grundlagen gesamtwirtschaftlicher Theoriebildung: Methodologie und Methodik für die gesamtwirtschaftliche Theorieentwicklung.

 

 

Einen Kommentar beitragen