Das EEWCO-Ausgangsmodell im Vergleich mit dem neoklassischen Grundmodell

Was bleibt von dem neoklassischen Gleichgewichtsansatz, wenn es einen prozessabbildenden Ansatz gibt? 36 Aspekte im Verleich.

Das EEWCO-Ausgangsmodell ist so konzipiert worden, dass es sich vom Umfang der thematisierten Märkte mit dem neoklassischen Ausgangsmodell vergleichen lässt. Ich zeige, dass eine ganze Fülle von Themen durch die einzelwirtschaftliche Prozessmodellierung zusätzlich ins Blickfeld kommt. Themen erlangen so Aufmerksamkeit, die bisher eher keine wissenschaftliche Beachtung fanden. Besonderes Augenmerk lege ich auf eine Betrachtung des neoklassischen Walrasianischen Auktionators. Dass diese zentrale Lenkungsinstanz für die Abbildung des dezentralen marktwirtschaftlichen Koordinationsprozesses völlig untauglich ist, liegt auf der Hand. Es stellt sich damit die Frage nach der Aussageabsicht der neoklassischen Theorie.

Dokument

wp-eewco-ausgangsmodell-im-vergleich-mit-dem-neoklassischen-grundmodell-[3]r.pdf

Textauszüge zum Anklicken

Der Walrasianischen Auktionator

Links

Siehe auch den Text im eewco-Vorstellungsbereich
Kritik des Neoklassischen Modells: Eine Betrachtung der Grundbausteine.
 
 

Einen Kommentar beitragen